Deutschland

Tagesfahrt: Wo Rhein und Mosel fließen

An den Schleifen ist die Mosel zu erkennen!
Mit alter Reichsstadt Cochem und stimmungsvoller Planwagenfahrt!

Diese Seite als PDF runterladen

Auch an den wunderschönen deutschen Rhein führt Sie diese Tagesfahrt, wo viele der kleineren Städtchen ihr pittoreskes Aussehen bewahrten konnten. Nicht nur in Boppard oder Oberwesel fühlt man sich in längst vergangene Zeiten versetzt. Da drängen sich auf oft schmalem Uferstreifen, eingeklemmt zwischen Strom und Rebhängen, niedrige Häuser um gotische oder romanische Kirchen, wie Küken um die Glucke, wenn Gefahr drohte - von den hoch oben in ihren Raubnestern hausenden Rittern, gegen deren Überfälle sich die Bürger durch wehrhafte Stadtmauern und Türme zu schützen suchten.

Wir wechseln vom Rhein an die Mosel. Hier sind es die Flussschleifen, die zusammen mit den Weinbergen den Reiz ausmachen. Die Mosel ist viel besungen und bedichtet worden und auch von Malern und Fotografen in Szene gesetzt. Was links und rechts der Mosel die “liebliche Tochter”, zum Vater Rhein begleitet, hat z.B. in Beilstein einen unbestrittenen Höhepunkt. Man sollte sie eigentlich gar nicht wachküssen, diese Moselörtchen, deren Weinberge sich fast an die Türen der Kirchen und Häuser schmiegen.

 

Wir fahren über die Autobahn, vorbei an Ingelheim und der alten Weinstadt Bingen und folgen dem linken Ufer des Rheins bis nach Boppard. Beim besonders reizvollen alten Weinstädtchen Oberwesel, berühren wir, mit Blick zur Loreley, den von der Ruine Rheinfels überragten Weinort St.Goar und, bevor wir, bei Boppard, das linke Rheinufer verlassen, grüssen uns noch die Brüderburgen Liebenstein und Sterrenberg.

Wir wechseln vom linken Rheinufer an die Mosel, denn in Treis machen wir Bekanntschaft mit einer bemerkenswerten Winzerfamilie. Während einer stimmungsvollen Planwagenfahrt, genießen Sie 4 verschiedene Moselweine und erleben die Kulturlandschaft Mosel und ihre Weinberge einmal auf diese ganz andere Art und Weise!

Hierbei durchqueren wir den wunderschönen Weinort Treis. Der erste Halt dient dem schönen Blick auf den Ortsteil Karden, wobei Sie viel Interessantes über Land, Leute, Region und die schwere Arbeit im Weinberg erfahren.

Anschließend fahren wir hinauf zur Zilleskapelle, wo Sie das Kapellchen besichtigen, zum "Kreuz" gehen oder einfach nur den herrlichen Ausblick ins Moseltal genießen können.

Anschließend geht´s zurück ins Weingut, wo zum Mittagessen, ein deftiger Spießbraten mit Kartoffelsalat auf Sie wartet.

Danach nehmen wir Abschied von der Winzerfamilie und fahren am linken Flussufer entlang. Bald öffnet sich ein malerischer  Blick  auf  das  alte  Reichsstädtchen Cochem. Sie können gemütlich bummeln und die Gelegenheit den kleinen Minizug für eine Stadtrundfahrt durch die engen malerischen Gassen nutzen, immer ein lustiges Erlebnis.

Nun führt die Fahrt am linken Moselufer aufwärts durch die Moselschlinge des “Cochemer Krampens”. Dabei passieren wir Beilstein, das “Dornröschen der Mosel”. Die knappe Weste, die die schroffen Felswände diesem winzigen Ort verpassen, garantieren, dass hier alles in der kleinen Dimension verharren wird. Auch bei der Weingemeinde Alf, sehen Sie einen der schönsten Punkte im Moseltal. Bei der langen Flussschleife “Zeller Hamm” verlassen wir das liebliche Moseltal und queren die Hunsrück-Höhenstraße in Richtung Heimat.