Italien

Südtirol - Trentino & Gardasee

Mit Verona und Trient. Bardolino und Malcésine am Gardasee. Wallfahrtskirche Madonna di Corona, mit Pfarrer Uwe Nimbler. Sie wohnen im schönen Hotel in Rovereto!

Diese Seite als PDF runterladen

Wer im Trentino angekommen ist, wird feststellen, dass es eigentlich keinen Grund zur Weiterreise Richtung Süden gibt. Findet man doch alles, was man sucht.

Hineingeschmiegt inmitten der Alpen, zwischen Südtirol und dem Gardasee, erstreckt sich die traumhafte Landschaft des Trentino. In diesem an Naturschönheiten und kulturellen Schätzen reich gesegneten Land, wechseln sich weite, sonnige Täler mit majestätischen Bergen ab, die sich in vielen grünen Seen widerspiegeln.

Einen Schwerpunkt dieser Reise bildet auch der Gardasee, welcher im Norden, Osten und Westen gleichermaßen von hohen Bergen umgeben ist. Der Gardasee befindet sich in einer mittelmeergleichen Klimazone. Palmen, Zypressen, Orangen, Oleander und Jasmin können hier prächtig gedeihen. Hier hat sich ein Pflanzenreichtum entwickelt, wie man ihn sonst nur viel weiter südlich am Mittelmeer kennt.

Zu den Perlen der oberitalienischen Stadtkultur gehört, neben Trient, natürlich Verona, ein weiterer Höhepunkt unserer Reise. Auf den Fundamenten der hier stets präsenten Antike entstanden solche Städte, deren Unterschiedlichkeit eine mehr als tausendjährige Kulturgeschichte, im Spazierengehen durch die Straßen für uns nachvollziehbar wird.

Hier wetteiferten große Fürstengeschlechter, aber auch zu Reichtum ge-kommene Patrizier und Bankiers betätigten sich ohne Einschränkung als Mäzene, um ihrer Stadt kulturellen Glanz und Würde zu verleihen.

 

Reise- und Programmverlauf:

1. Tag: Anreise über den Brenner nach Rovereto im Trentino

Bei Kiefersfelden erreichen wir die Grenze nach Österreich und am Brenner die Grenze nach Italien und durch das Südtiroler Eisack- und Etschtal, das Reiseziel Rovereto im Trentino.

Als Ausgangspunkt für unsere Ausflüge finden wir unser schönes und bewährtes Hotel in Rovereto, besonders geeignet. Hier beziehen Sie Ihr reserviertes Zimmer für die folgenden 5 Nächte.

 

2. Tag: Ausflug nach Verona und gesellige Weinprobe

Heute unternehmen wir einen Ausflug nach Verona. Die geschichtsträchtige Stadt ist schon durch das größte und besterhaltene römische Amphitheater, die "Arena di Verona", aus der Zeit des Augustus, den Besuch wert.

Mit  dem alten Forum einem der schönsten Plätze Italiens und die Piazza Erbe, den Mittelpunkt der an hervorragenden Kunstdenkmälern reichen Stadt und die Piazza dei Signori, sehen Sie weitere Höhepunkte. Auch für einen Einkaufsbummel oder Cappuccino in einem der vielen Cafés bleibt noch Zeit.

Bei der Weinprobe im Weingut, über den sanften Hügeln des Bardolino, können Sie heute ihren ganz persönlichen Lieblingstropfen ausfindig machen.

 

3. Tag: Bardolino am Gardasee und Wallfahrtskirche Madonna di Corona

Um die schöne Bucht von Garda, und weiter am Ufer hin, das über und über mit Weingärten bepflanzt ist, erreichen wir den Weinort Bardolino, den Mittelpunkt des nach ihm genannten Weingebietes. Hier haben Sie Gelegenheit zum  Bummel entlang der Seepromenade und der Flaniermeile Piazza Matteotti.

Viele oberitalienische Seen haben den Charakter von Fjorden, die ins Gebirge hineinreichen, auch der Gardasee. Erst dort, wo die Poebene beginnt, öffnet er sich liebenswürdig auf eine Breite von 17 Kilometern und mit einer Länge von insgesamt 52 Kilometern, ist er der größte der Gegend. Viele sagen: auch der Schönste. Diese Schönheit hängt eng mit der Vegetation zusammen. Hier hat sich ein Pflanzenreichtum entwickelt, wie man ihn sonst nur viel weiter südlich am Mittelmeer kennt.

Danach führt unser Ausflug schon verhältnismäßig hoch in die Hänge des Monte Baldo hinauf. Sie genießen weite Blicke über den Südteil des Gardasees und die ganze Hochfläche von Caprino bis hinaus in die Tiefebene. Sehr reizvoll ist auch die hier schon alpin werdende nähere Umgebung.

Unser Ziel ist der unter dem Ort in die Felsen, die mit unheimlicher Steilheit in das Etsch-Tal abbrechen, geradezu angeklebte Wallfahrtsort Madonna di Corona. Nur ein schmales Sträßchen führt steil in Windungen und mit fast schwindelerregenden Niederblicken in das Etsch-Tal zur Wallfahrtskirche hinunter. Nach dem beeindruckenden Erlebnis erfolgt die Rückfahrt zum Hotel.

 

4. Tag: Trient - Stadt des Konzils und Riva am Gardasee

Heute besuchen wir die schöne Hauptstadt, seit jeher Mittelpunkt der italienischen und mitteleuropäischen Kultur. Im Verlauf der Stadtführung, mit der örtlichen Gästeführung, enthüllt diese schöne Stadt ihre vielseitigen kunsthistorischen Aspekte, wie den Dom und den wunderschönen Domplatz, die Häuserzeilen, mit den Palazzi aus der Renaissance, den Kirchen und das Schloss Buonconsiglio, Jahrhunderte lang Residenz der Fürstbischöfe.
Das Gepräge der Kunststadt, mit ihren typischen Farben und Palazzi, macht aus ihr eine einzigartige Stadt im Alpenraum. Am Nachmittag führt unser Weg zum Gardasee. Hierzu  durchqueren wir den Monte Bondone, den sog. "Stein von Trient". Am Westufer vom Toblino-See fällt Ihr Blick auf das von Dichtern besungene und oft gemalte, märchenhaft auf einer Halbinsel gelegene, kleine Schloss Toblino. In diesen Weinbergen gedeiht der berühmte Vino Santo.
Durch das enge Sarca-Tal, vorbei an Burg Drena und der mehrere Kilometer langen, eiszeitlichen Blockmoräne, die sogenannte Maróche, blicken Sie auf die mächtigen Felsen eines gewaltigen Felssturzes aus historischer Zeit und auch die 600 m hohen, eigenartig gefärbten, glatten Felswände des Monte Casale.
Schon von weitem wird der malerische Schlossfelsen der bekannten Kurstadt Arco sichtbar und in Riva befinden wir uns in der sogenannten "Hauptstadt" der nördlichen Seehälfte, die eine wunderschöne Atmosphäre ausstrahlt. Stolze Stadtpaläste, eine imposante Wasserburg, elegante Geschäfte und gemütliche Cafés laden Sie zum Verweilen ein.

 

5. Tag: Malcésine am Gardasee

Heute besuchen wir in Garda einen typischen Wochenmarkt, in Italien eine nicht wegzudenkende Tradition, mit der Möglichkeit, etwas für alle Bedürfnisse zu kaufen. Von hübschen Objekten für die Wohnung, über Andenken, hin zu Kleidung, aber vor allem viele verschiedene lokale Produkte.

Danach besuchen wir Malcésine, mit seiner kleinen Festung, in der Goethe auf seiner ersten Italienreise zeichnete und knapp einer Verhaftung als Spion entging. Die engere Umgebung gilt mit seinen winzigen vorgelagerten Inseln dell`Olivo und Trimelone als klassische Gardasee-Landschaft.

Ein Berg ruft: Von Malcesine aus können Sie den Monte Baldo bequem mit der Seilbahn “erklimmen” Nirgendwo sonst wird Ihnen ein so wundervoller Blick auf den See und die Umgebung geboten wie von dort oben.

 

6. Tag: “Maria Dolens” Mächtige Friedensglocke

Am Nachmittag erwartet man Sie in einer typischen Grappa-Destillerie, zu einer interessanten Führung, mit Kostprobe der ebenso typischen Köstlichkeiten.
Am frühen Abend bestaunen Sie auf dem Minervahügel, hoch über Rovereto, die aus der Bronze der Kanonen aller Länder, die am Ersten Weltkrieg teilgenommen haben, verschmolzene, größte, regelmäßig geläutete Glocke auf der ganzen Welt.
Jeden Abend zum Sonnenuntergang, bildet ihr Glockenschlagen eine Mahnung zum allgemeinen Frieden. Hier wollen wir, gemeinsam mit Pfarrer Uwe Nimbler, den Abschlußgottesdienst feiern.

 

7. Tag: Arrivederci Trentino